medical.swisslens.ch

FlexCone

Formstabile Keratokonuslinse

Bei einem Keratokonus ab spätestens Grad 2 ist es sinnvoll eine Korrektion mittels Kontaktlinsen anzustreben, da mit einer Brille keine volle Sehleistung mehr erreicht werden kann. Ob eine standardisierte oder eine spezielle Keratokonus-Geometrie angepasst werden muss hängt von der Hornhauttopographie ab. Mit der FlexCone kann eine Anpassung gewährleistet werden, die den Hornhautkegel geringstmöglich belastet, da dies langfristig zu Schäden führen kann. Ob durch die Anpassung einer formstabilen Kontaktlinse das Fortschreiten des Keratokonus aufgehalten bzw. verlangsamt werden kann, wird auch unter Fachleuten kontrovers diskutiert und ist nicht primäres Ziel der Kontaktlinsenversorgung. Wichtig ist, sich bewusst zu machen, dass die Kontaktlinse keinen „heilenden“ Einfluss auf die Hornhaut nimmt, sondern die optische Abbildung und damit das Sehvermögen verbessert. Sobald die Contactlinse aus dem Auge genommen wird, ist das Sehvermögen wieder auf das ursprüngliche Maß reduziert.

Komfortabel und Gesund

  • Formstabile Kontaktlinsen haben eine exzellente Langzeitverträglichkeit, weil das Material Sauerstoff durchlässt, Tränen die Kontaktlinsen unterspülen und so genügend Sauerstoff an die Hornhaut heranlassen.
  • Formstabile Kontaktlinsen werden bei schlechten Tränenbedingungen besser vertragen, weil sie kein Trockenheitsgefühl am Auge erzeugen.
  • Formstabile Kontaktlinsen sind für bestimmte Augenformen (z.B. Hornhautverkrümmung, Keratokonus, nach Hornhauttransplantat) eine äusserst sinnvolle Korrektionsmöglichkeit.
  • Formstabile Kontaktlinsen sind einfach in der Handhabung.
  • Formstabile Kontaktlinsen sind sehr pflegeleicht und können im Vergleich mit anderen Linsen am längsten verwendet werden.

 

Geometrie

Rückfläche:

  • Zentrale, sphärische optische Zone
  • 3 peripher, sphärische Ablachungen

Vorderfläche:

  • Sphärische optische Zone auf der Vorderfläche als Einstärken oder Bifocal (Bf) / Simple progressive (Sp)

Lieferbereich*

  • Basiskurve: ab 6.00 mm bis 9.00
  • Durchmesser: von 7.50 mm bis 12.00 mm
  • Sphäre : +/-40.00 dpt.
  • Addition: +0.50 bis +4.50 dpt.
  • Abflachung der Rückfläche: stark bei beginnendem Keratokonus (K12), sehr stark bei fortgeschrittenem Keratokonus (K34)
  • Falls die Rückflächengeometrie nicht zu einem befriedigenden Sitzverhalten führt, oder eine besondere Topographie es verlangt, kann über die “Orbiflex SxS” die Rückfläche individuell parametriert werden.

 

* Die Parameter können geändert werden. Parameter ausserhalb dieser Lieferbereiche sind nach Absprache mit dem Kundenservice möglich.